Gesicherter Datenaustausch


Allgemein- u. Viszeralchirurgie / Koloproktologie (alt)

 

Koloproktologie im Oder-Spree Krankenhaus

Unter dem Fachgebiet der Koloproktologie werden Erkrankungen des Dick- und Enddarmes, Analkanals, Perianalregion sowie Erkrankungen des Beckenbodens, chronische Verstopfung und Inkontinenz zusammengefasst.

Koloproktologische Erkrankungen haben häufig multifaktorielle Ursachen und benötigen eine differenzierte und spezialisierte Diagnostik und Therapie. Um Ihnen eine zielgerichtete Diagnostik und Therapie bieten zu können, arbeiten in unserer Klinik die Fachdisziplinen aus den Bereichen Proktologie, Viszeralchirurgie, Gastroenterologie und Radiologie eng zusammen.

Ärztlicher Leiter
Prozessmanagement
Facharzt für Chirurgie
Oberarzt der Chirurgie Schwerpunkt Koloproktologie
Hygienebeauftragter der Chirurgie
Dr. med. Marcelo Heck
Tel.: 03366/444-210
Fax: 03366/444-248
m.heck@os-kh.de

 


Auf die Erkrankung abgestimmte Sprechstunden

In unserer koloproktologischen Sprechstunde stehen wir Ihnen gerne für Ihre Fragen und Nöte zur Verfügung. Trauen Sie sich, vereinbaren Sie einen Termin und sprechen Sie uns an!

Allgemein-, Viszeral- u. Koloproktologische-Sprechstunde:
Montag: 14:00 Uhr – 18:00 Uhr
Dienstag & Donnerstag: 10:00 Uhr – 16:00 Uhr

Donnerstag: 10:00 Uhr – 12:00 Uhr Privatsprechstunde 

Termine außerhalb der Sprechstunde nach Vereinbarung.

Telefonische Terminvergabe:
03366/444-401 (Terminvergabe Sprechstunde)
03366/444-400; 03366/444-404 (Belegungsmanagement für stationäre Termine)
03366/444-210 (Sekretariat für allgemeine Anliegen und Termine)
03366/444-320 (24 Stunden erreichbar für Notfälle)


Station 2
Stationsleitung Sr. Yvonne Petke
Tel.: 03366/444-240
Fax: 03366/444-248
station22@os-kh.de

 

 


Exakte Diagnose mit speziellen Methoden

Durch eine frühzeitig eingeleitete Diagnostik und Therapie können schwere Verläufe verhindert werden, je früher diagnostiziert und behandelt wird, desto besser sind die Heilungschancen. Darüber hinaus kann das Auftreten von Komplikationen, die die Lebensqualität nachhaltig beeinträchtigen können, vermieden werden.

 

Diagnostische Möglichkeiten:

  • Klinische Untersuchung
  • Spiegelung des Analkanals (Anoskopie)
  • Spiegelung des Enddarmes (Rektoskopie / Sigmoidoskopie)
  • Spiegelung des Dickdarmes (Koloskopie)
  • Endosonographie (Ultraschalluntersuchung des Enddarmes)
  • Anorektale Manometrie (Druckmessung am Afterschließmuskel)
  • Kolonkontrasteinlauf/Durchleuchtung (Darstellung des Darmes mit Kontrastmittel unter Röntgen)
  • Spiral-Computertomographie (CT)
  • Magnetresonanztomographie (MRT)
  • Defäkographie (Darstellung des Abführvorganges zur Diagnostik von Verstopfung, Inkontinenz und Stuhlentleerungsstörung)
  • Kolontransitbestimmung (Bestimmung der Verdauungszeit)

Konservative und operative Behandlungen

Unsere gastroenterologischen, radiologischen und chirurgischen Fachabteilungen verfügen über umfangreiche diagnostische, apparative und operative Techniken zur Behandlung von bösartigen Tumoren, kleinen Frühformen (Polypen) sowie gutartiger Erkrankungen und Veränderungen aus dem gesamten Spektrum der Allgemein- u. Viszeralchirurgie sowie Koloproktologie.


Proktologische Erkrankungen

Darm
  • Bösartige Darmerkrankungen
  • Dickdarm- und Enddarmkrebs
  • Analkrebs
  • Darmvorfall
  • Analprolaps
  • Rektumprolaps
  • Innerer Prolaps
  • Inkontinenz
  • Schließmuskelschwäche
  • Schließmuskelschäden
  • Verstopfung
  • ODS (obstruktives Defäkations- Syndrom)
  • Beckenbodensenkung
  • DPS (Descending Prineum Syndrome)

Enddarm
  • Hämorrhoiden Grad III-IV
  • Thrombosen, Marisken
  • Eitrige Erkrankung des Anus
  • Analabszesse
  • Analfistel
  • Rektovaginale Fisteln
  • Kryptitis
  • Analfissuren
  • Anorectale Syndrome
  • Proktiden
  • Kokzygodynie
  • Proctalgia fugax
  • Pilonidalsinus
  • Tumoren

Leistungsspektrum Diagnostik
  • Anoskopie
  • Rektoskopie
  • Rektosigmoiduskopie
  • Dreidimensionale Endosonografie (Ultraschalldarstellung des Schließmuskels und der Mastdarmwand)
  • Schließmuskeldruckmessung (rektale Manometrie)
  • Neurologische Diagnostik (Pudenduslatenzzeitmessung, Sphinkter-Elektromyografie/ EMG)
  • Diagnostik in der Abteilung Radiologie
  • Dynamische Defäkografie
  • Kolontransitzeitmessung
  • Computertomografie (CT)

Leistungsspektrum Therapien
  • Rekonstruktionsplastik Beckenboden mit Sigmaresektion
  • Minimalinvasive und konventionelle Darmchirurgie bei gut- und bösartigen Darmerkrankungen (z. B. Tumoren, Divertikulitis, Entzündungen)
  • Sakralnervenstimulation (SNS)
  • Schließmuskelrekonstruktion
  • Schließmuskelersatzverfahren (z. B. Grazilisplastik, Analband)
  • Hämorrhoiden (z. B. nach Longo, Parks, HAL)
  • STARR-OP/Transtar Abszesschirurgie
  • Analfistelverschlussoperationen
  • Konventionelle Therapie (Ernährungsberatung, Beckenboden-Physiotherapie, Biofeedback- Stimulationstherapie)

Erkrankungen des Bauchraumes

Viszeral bedeutet, abgeleitet vom lateinischen viscera, die Eingeweide betreffend. Viszeralchirurgie ist demnach eine spezielle Form der Chirurgie zur Behandlung gutartiger und auch bösartiger Erkrankungen des Bauchraumes einschließlich Leber, Gallenblase, Gallengänge, Magen, Zwölffingerdarm/Pankreas, Dünndarm, Zwerchfellbruch und Bauchdeckenbruch.

Leistungsspektrum Viszeralchirurgie
  • Bauchtumoren
  • Entfernung der Gallenblase
  • Chirurgische Erkrankungen der Leber (Zysten, gutartige und bösartige Tumore)
  • Endoskopische Behandlung von Zwerchfell- und Bauchdeckenbrüche